Neuigkeiten

Initiative „Neues Wirtschaftswunder“ 2020 ruft zum nachhaltigen Neustart auf

 
„Vorwärts“ statt „Zurück zu normal“.

Die Initiative „Neues Wirtschafstwunder“ wurde im März 2020 im Rahmen des von Kanzleramtschef Helge Braun geleiteten deutschlandweiten ‚Hackathons‘ gegründete. Primär widmet sie sich folgender Fragestellung: 1) wie können zukünftige wirtschaftspolitische Maßnahmen dazu genutzt werden, eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft zu erreichen? 2) Wie kann das gesellschaftliche Umdenken, das sich zur Corona-Krise etablierte, weiter getragen werden?

Weiterlesen

Neuigkeiten

Das Video zu unserer TOP 100-Auszeichnung

Neuigkeiten

Mit der Sonne gewinnen

Beim Anblick einer von der Sonneneinstrahlung verformten Musikkassette kam Andreas Bruske in den 1970er-Jahren auf die Idee, die Leistung der Sonne sinnvoll zu nutzen – und bastelte seine erste Warmwasser-Solaranlage. 1987 gründete er einen Handwerksmeisterbetrieb mit Fokus auf Solarenergie, Nachhaltigkeit und Effizienz für Haustechnik, aus dem die ad fontes Gruppe hervorging. Die Betriebe dieser Firmengruppe planen und installieren unter anderem Solarwärme, Holzheizungen und Fotovoltaik.

Weiterlesen

Neuigkeiten

Klimahelden

Neuigkeiten

Nachhaltige Führungskräfte gesucht!

Neuigkeiten

ad fontes als einer der besten Solar- und Pelletsbetriebe…

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

(v.l.n.r.) Dirk Staiger, Geschäftsführer TfG e.V., Björn Haupt, Elektromeister+PV-Gutachter, Andreas Bruske, Gründer von ad fontes, Michael Bösch, Heizungsmeister+Energieexperte, Enrico Wiedon, Sanitärmeister+Servicetechniker, Jürgen Zeller, 1.Vorsitzender TfG e.V.

Eine angenehme Überraschung durften Mitarbeiter von ad fontes am letzten Aprilwochenende im Sail City Kongresszentrum und Klimahaus erleben. Auf dem dortigen Jahrestreffen des TfG e.V. wurde der Betrieb als eines der besten Solar- und Pelletsunternehmen Deutschlands ausgezeichnet. Wir haben den geschäftsführenden Gesellschafter, Andreas Bruske interviewt:

Weiterlesen